Search:   Go  Parent records only   Compare Images
 
Parent Record
No. 2318
image
Download: small | large
Publication: 1911. Ploss, Dr. Heinrich. Das Kind in Brauch und Sitte der Völker, Vol. I.

Original language: German

Caption translation: Two wooden dolls from Agotime (Togo), carried by a woman in memory of her dead twins. In the Museum für Völkerkunde in Leipzig

Caption: Zwei Holzpuppen aus Agotime (Togo), von einer Frau zum Andenken an ihre verstorbenen Zwillinge getragen. Im Museum für Völkerkunde in Leipzig

Text translation: “H. Klose writes about the treatment of twins in Togo: In the Kratyi region twins are viciously killed because the people believe that an evil spirit has been involved. With a reference to Clerk, Knose also remarks that a second pair of twins from the same mother is left to the ants (compare Alt-Kalabar w. u.), because they believe that in that way a third birth of twins can be prevented. Among the Bassari (Basari) twins are considered an evil omen. However, here one of the twins is kept alive. The other twin, the weaker of the two if the gender is the same, or the girl if they are fraternal, is buried alive in a large pot. At the same time the Basari sacrifice a hen, which they part in two. One part they give to the child in the pot, the other is buried in its own pot next to the grave of the child. This sacrifice is supposed to appease the fetish and remind the spirit of the buried child on its close relationship to the surviving twin, so that it takes no revenge on it. Twins born afterward are buried the same way. The father, in such a case, sacrifices to the fetish through a priest and asks to be protected from such misfortune in the future. A kind of ban is laid on the mother, i.e. she is not allowed in the field at the time of planting and harvest until the birth of a single child, so that she does not ruin the crop. Our reproduction, fig. 51, seems to justify the conclusion that the mysteriousness of a twin birth in Togo also has effects beyond the grave. The grieving mother carries with her a twin doll; whether of free will or forced by the tradition of her people I am not sure ...” (p. 146)

Text: "Über die Behandlung der Zwillinge in Togo schreibt H. Klose: In der Landschaft Kratyi werden die Zwillinge unbarmherzig getötet, weil die Leute glauben, dass ein böser Geist seine Hand mit im Spiel gehabt habe. Mit einen Hinweis auf Clerk bemerkt Klose auch, dass ein zweites Zwillingspaar ein and derselben Mutter den Ameisen überlassen werde (vgl. Alt-Kalabar w. u.), weil man dadurch einer dritten Zwillingsgeburt vorbeugen zu können glaube. Bei den Bassari (Basari) gelten Zwillinge als ein böses Omen; doch läßt man hier eines der beiden Kinder am Leben; das andere begräbt man lebendig in einem grossen Topf, und zwar das schwächere von gleichgeschlechtlichen, das Mädchen von ungleichgeschlechtlichen Zwillingen. Dabei opfern die Bassari ein Huhn, das sie in zwei Hälften teilen. Die eine geben sie dem Kind in den Topf mit; die andere beerdigen sie in einem eigenen Topf neben dem Grab des Kindes. Dieses Opfer soll den Fetisch versöhnen und den Geist des begrabenen Kindes an seine nahen Beziehungen zum überlebenden erinnern, damit er sich nicht an diesem räche. Nachgeborne Zwillinge werden gleichfalls lebendig begraben. Der Vater lässt in einem solchen Fall den Fetisch durch einen Priester opfern und ihn bitten, er möge ihn in der Zukunft vor einem derartigen Unglück bewahren. Auf den Zwillingsmüttern liegt eine Art Bann, d. h. sie dürfen bis zur Geburt eines einzelnen Kindes zur Zeit der Saat und Ernte nicht mehr aufs Feld gehen, damit sie nicht die Feldfrüchte verderben. Unsere Abbildung, Fig. 51, scheint zu dem Schluss zu berechtigen, dass das Geheimnisvolle einer Zwillingsgeburt in Togo auch noch über das Grab hinaus wirke: Die trauernde Mutter trägt eine Zwillingspuppe mit sich, ob als freiwillige Ausnahme, oder durch die Tradition ihres Volkes gezwungen, weiss ich nicht ..." (p. 146)
Illustration technique: b/w studio photograph

Publication page: 147

Publication plate/figure: figure 51

Keywords:
• Agotime (Country, region, place)
• Togo (Country, region, place)
• cowries (Materials and techniques)
• wood (Materials and techniques)
• carved (Materials and techniques)
• back-to-back (Notable features)
• bracelet (Notable features)
• ringed neck (Notable features)
• sculpture (Object name, type)
• statuette (Object name, type)
• twin figure (Object name, type)
• venovi (Object name, type)
• Ewe (Style, culture group)

Collections:
• Museum für Völkerkunde, Leipzig (Collection at time of publication)