Search:   Go  Parent records only   Compare Images
 
Sub-Image
No. 1192.3/3
image
Download: small | large
Parent record:
No. 1192.3
image
Publication: 1901. Schmeltz, J.D.E. "Zaubermittel der Evheer (Aus dem Städtischen Museum in Bremen)." Archives Internationales D'Ethnographie., Vol. 14.

Original language: German

Caption: none

Text translation: “Plate III, fig. 3. Aklama kpakpewo. Three figures made of light wood, a male and two females. One female figure is missing the right arm and the left leg, and these limbs are not broken but rather cut off. The other female figure has two horizontal marks on both sides of the face. The word Aklama kpakpewo or Aklama sucwo means ‘small carved Gods’. The figures are also called Ame we luwo, ‘soul of man’. One always buys these figures at least by the pair, man and woman together. ‘If the heathen has numerous wives, it is absolutely necessary that each of the wives buys herself a man and a woman.’ The figures are considered trõwo and one prays to them, for example the regular morning prayer ‘Give me life, make my knees and elbows strong. I want to travel; I am coming back.’ After a good sale one recites the prayer of thanks: ‘I thank you that you have helped me, that the things were bought from me.’- If the figures are missing a arm or a leg, they are called Adelã (Wild) or Ažiza (Ape type), because one believes that in this condition they are similar to some kind of wild animal (?). When someone dies, the figures belonging to him are thrown away. These reports are highly interesting, but unclear. The figures are doubtless seen as having souls, but whose? These are not ancestral figures and they seem to differ in kind from the Legbawo. The name ‘Soul of man’ and the fact that the figures are discarded as worthless after the death of the owner suggests that these small carvings are seen as having a mystical connection to man, perhaps as the embodiment of mans’ guardian spirits. Here, one should also remember the widespread belief that man has numerous souls and that not all of them are bound to the body; some can live outside the body. The explanation of the mutilated figures is completely puzzling.” (pp 9-10)

Text: „Taf. III, Fig. 3. Aklama kpakpewo. Drei Figuren aus leichtem Holz, eine männliche und zwei weibliche. Der einen weiblichen Figur fehlen der rechte Arm und das linke Bein, und zwar sind diese Glieder nicht abgebrochen, sondern abgeschnitten. Die andere weibliche Figur hat auf jeder Seite des Gesichtes je zwei wagerechte Striche. Die Worte Aklama kpakpewo oder Aklama sucwo bedeuten, ‚kleine geschnitzte Gottheiten’. Die Figuren heissen auch Ame we luwo, ‚Seele des Menschen’. Man kauft diese Figuren stets mindestens paarweise, Mann und Weib zusammen. ‚Hat der Heide mehrere Frauen, so ist es unbedingt nöthig, dass jede der Frauen einen Mann und eine Frau sich kaufen muss.’ Die Figuren gelten als trõwo und man richtet Gebete an sie, z. B. das regelmässige Morgengebet: ‚Gieb mir Leben, mache stark meine Kniegelenke, meine Armgelenke, ich will auf Reisen gehen; ich komme zurück.’ Nach einem glücklichen Kauf spricht man das Dankgebet: ‚Ich danke euch, dass ihr mir geholfen, dass man von mir die Sachen kaufte.’ – Fehlt den Figuren, was oft vorkommt, ein Arm oder ein Bein, so erhalten sie den Namen Adelã (Wild) oder Ažiza (Affenart), weil man glaubt, dass sie in diesem Zustand irgend einem Thiere des Feldes ähnlich sind (?). Wenn Jemand stirbt, so werden die ihm gehörenden Figuren weggeworfen. Diese Angaben sind höchst interessant, aber sehr lückenhaft. Zweifellos hält man die Figuren für beseelt, aber von wem? Ahnenbilder sind es nicht, und auch von den Legbawo scheinen sie sich in ihrem Wesen zu unterscheiden. Der Name ‚Seele des Menschen’ und die Thatsache, dass man die Figuren beim Tode des Besitzers als werthlos wegwirft, lassen vermuthen, dass man die kleinen Schnitzwerke in besonderer mystischer Beziehung zum Menschen glaubt, vielleicht für sie Verkörperungen seiner Schutzgeister hält. Auch an den weitverbreiteten Glauben wäre hier zu erinnern, dass der Mensch mehrere Seelen besitzt, die nicht sämmtlich fest an den Körper gebunden sind, sondern auch ausserhalb des Leibes wohnen können. Ganz räthselhaft ist die Erklärung der verstümmelten Figuren.“ (pp. 9-10)

Illustrator: , LR: Phototypie Roeloffzen-Hübner en Van Santen. LL: Loch, Bremen, Phot.
Illustration technique: b/w studio photograph

Publication page: np

Publication plate/figure: Tafel 3, Figure 3

Keywords:
• Ghana (Country, region, place)
• Togo (Country, region, place)
• carved (Materials and techniques)
• wood (Materials and techniques)
• female (Notable features)
• male (Notable features)
• standing (Notable features)
• abstract (Notable features)
• aklama kpakpewo (Object name, type)
• spirit carving (Object name, type)
• Ewe (Style, culture group)

Collections:
• Städtischen Museum in Bremen (Collection at time of publication)