Search:   Go  Parent records only   Compare Images
 
Sub-Image
No. 2417.28/5
image
Download: small | large
Parent record:
No. 2417.28
image
Publication: 1919. Luschan, Felix von. Die Altertümer von Benin; mit 889 Abbildungen nach Zeichnungen von B. Ankermann, G. Kilz, L. Sütterlin u.a., sowie nach Photographien usw., hrsg. mit Unterstützung des Reichs-Kolonialministeriums, der Rudolf Virchow- und der Arthur Baessler-Stiftung.

Original language: German

Caption translation:

NATIVES WITH RICHLY DECORATED SHOULDER STRAPS AND WITH UNUSUAL HAIRSTYLES.



Caption:

EINGEBORNE MIT REICHVERZIERTEN SCHULTERRIEMEN UND MIT UNGEWOEHNLICHEN HAARTRACHTEN.



Text translation:

[Chapter 2: Plates with One Native Each. Subchapter: The typical Tattooing.] “Typical tattooing practices of the Benin people in the 16th century are made up of basically three vertical decorative scars over each eye and out of five long, thin stripes on the torso.  Plates 22, 26, 28, 32, 33, 35, 36, 37, 38 and 41 and various illustrations in the text of this chapter as well as the heads in plates 59, 61 B and C etc. are good for comparing the scars on the forehead.  It is shown that they are sometimes a little longer, at other times a little shorter, now nearer to the inside, now nearer to the outer corner of the eye, now close together, now stand somewhat farther apart from one another, now a little thicker, now a bit thinner, here rectangular, there more spindle-shaped, however always so thoroughly characteristic that they can be considered as a definite criterion for the Benin people - even when the number of individual tattoo lines diverges from the rule […].” (p. 61) [plates 22, 26, 28, 32, 33, 35, 36, 37, 38, 41] 

[Chapter 2: Plates with One Native Each. Subchapter: the Apron.]  “On some of these plates it has been attempted to suggest a type of drapery, that a small tip from the edge of the apron is lifted up and strapped over the band; on our plates 25 C, 28 B, 28 F, 32 and 33 E it can be seen and awkwardly and clumsily these attempts have been for the most part carried out. These hanging tips cause one to think in their form (not in their position) and definitely completely unintentionally sometimes so much on a penis so that to be brief they will be in the future in this text referred to as simply “P-Zipfel (tip)”. It must however be stressed that it is only through a completely accidental similarity and solely a clumsy stylization of a gathered tip of an edge that is there.” (p. 65) [plates 25C, 28B, 28F, 32 and 33E] 

[2. Chapter: Plates with One Native Each. H. Persons with bells, masks, etc. On the sword sheath.]  “a) On this so portrayed sword sheath there hang now very frequently big, belly-like, round bells, of which type many also in the original have come to us, compare with the portrayal in Pl. 95. Four-sided bells however, like those portrayed in Pl. 94, will only be worn around the neck, never on the sword sheath, just as how also the round bell will never be seen used as neck jewelry. Especially typical plates with round bells as pendants from the sword sheath are portrayed in plates 10 D, 13, 17 B, 28 B and F, 33 C and E. Very informative are also Fig. 179-182, especially 179, where in greater scale and in half profile view the manner of fastening of the bells can especially be well recognized.

In the same connection with these ten plates belong among other also: 11. the grand [p. 102] plate Dresden 16 136, earlier Webster 8803, here Fig. 319, upon which the two bearded escorts of the riders are outfitted with big, round bells on the sword sheath; 12. the plate Dresden 16 091 with a lengthwise-grooved bell; 13. the plate Hamburg C 2302 with a similar, somewhat thinner bell (compare image 202); 14. the plate R. D. XXIV 6; 15. the plate P. R. 264; 16. the plate Leiden1263/18 compare here image 145; 20. the plate P. R. 254, compare image 279, and 21. the plate Berlin III. C. 8253; only here lies the bell unfortunately in shadow for image plate 35 c, so that it would be easily overlooked; on the original is it very pronounced. So here there are in total twenty-one mentioned plates with round bells on the sword sheath; when one compares these to each other, it is noticeable that the great majority of the portrayed persons have naked torsos and bare heads, most also with mighty hair coils; only seven of the twenty-one plates show us persons with helmet and armor. This is possible accidental, but may not be completely unmentioned. The bells are usually drawn in to near the edge; some have a cord ornamentation; the plate 28 B has in careful technique an embossedebere.” (pp. 102-105) [plates 10D, 13, 17B, 28B, 28F, 33C, 33E, 35C, 94, 95]

[2. Chapter: Plates with One Native Each. H. Figures with bells, masks, etc. On the sword sheath.] “b) Besides these stable, large, round bells there also appear on other plates on the sword sheaths other kinds of very much slenderer objects almost tube-like in form which could be identified as bells, of which, however, so it would seem, we only have three original pieces.  They were also perhaps much more rare and as a rule have been made out of iron rather than bronze, which, by the way, may also go for most of the bulbous round bells just described.  Of these we also only have strikingly few which remain, only nine or ten pieces in total made out of bronze, whereas there are about a hundred pieces of the square bells which are worn around the neck and all of which were made out bronze in our museums.  These tubular bells, almost all of which were secured on a very short cord directly on the sword sheath like the bulbous ones, are most sufficiently represented in the plates III. C. 8415, 8380 und 8271 reproduced in Tab. 18 D, 28 D and 35 D. as well as in the text images 183 and 185; only the illustration 184 shows an exceptional case where almost the entire length of a shield lies between the pommel and the middle of the bell.” (p. 103) [plates 18D, 28D, 35D]

[Chapter 2: Plates with One Native Each. J. Striking Hairstyles.]  “2. BerlinIII. C. 8412, Plate 28 E. Older boy standing by himself. A large part of his head is shaved; on both sides of the forehead there remain small, rectangular fields of hair; from the temples there hang two to the right and three to the left of long, braided plaits that are weighted down with beads, which is not without significance (see later p. 129 ad vocem Prince Curls); otherwise everything is shaved except for the sagittal comb.” (p. 117) [plate 28E]

[Chapter 2: Plates with One Native Each. J. Striking Hairstyles. h) Cap-Like Styles.] h) On a number of plates there can be found cap-like styles by which one would like to leave the question open as to whether it deals with a real cap or with a strange hairstyle. When one thinks back to the various head coverings of the Haussa lands, which were often covered with small pockets and the like and held sayings from the Koran and other amulets, then one is easily subject to the temptation of giving the same meaning to the entire collection of Benin plates. In this way, for example, the head on plate 28 C would be explained without hesitation as if he is wearing a standard cap which has amulets sewn into it. If one observes more closely the plate, however, how the front edge coincides with the typical hair edge of the forehead, then one becomes doubtful again. Just as much it is impossible to say for plates of this type whether the long plaits originate from below the “cap” or whether they originate from the “cap” itself, which would answer the question in favor of a grown out and securely-fastened hair piece and against the interpretation of a removable head covering.” (p. 122) [plate 28C]

[Chapter 2: Plates with One Native Each. J. Striking Hairstyles. h) Cap-Like Styles.] “1. BerlinIII. C. 8405, Plate 28 C. Boy with heavily overladen military tackle, from which eight long bands weighted down with bells hang down and with three various waistcloths, from which the top is very smooth. On the head there appears a cap with rectangular fields and with bulbous raises that are difficult to explain in every individual field. On both sides a long plait, on the left in addition a “snail”, on the right the entire corner of the plate has broken away so that it is impossible to tell whether the left snail had a corresponding one on the right.” (p. 124) [plate 28C]

[Chapter 2: Plates with One Native EachJ. Striking Hairstyles. k) Bulges and Plaits.] “I unite here in a last group such hair styles in which the hair is arranged in bulges (dreds?) that are usually very carefully twisted and layered uniformly next to each other, sometimes however they appear disorganized and wild and would be more likely to be described as a shag. They are not seldom combined with daintily plaited braids, which as a rule are weighted down on the ends with a cylindrical, spindle, or egg-shaped bead. Sometimes these bulges are loose and somewhat wavy, sometimes completely straight and so tightly packed together that one thinks involuntarily of the term “sardine strand” as coined by Lauff, also when it is clear that the poet was thinking of completely plain and straight hair, whereas we in Benin are dealing with originally frizzy hair. It is not easy in and of itself to form this short and frizzy negro hair into such long bulges, and especially the highly stylized depictions of the Benin artwork would be nearly impossible to understand if we didn’t know how even today in Africa, especially in near Dahome, the people treat their hair in a similar way and work for hours to roll each individual bulge back and forth between flat hands in order to bring it into the desired shape; during the colonial exhibition in Brussels in 1910, I once saw a  group of approximately a dozen women from Senegal squatting in a circle and using this technique to improve their hair. The following plates show typical forms of these bulges:  1. BerlinIII. C. 8385, Plate 28 B, numerous, sometimes twisted, sometimes braided bulges, to the left a single especially thick one; the median-sagittal has a real “division“. 2. BerlinIII. C. 8380, Plate 28 D. Long, straight, bulges hanging down thickly next to each other, alternating always one reaching to the top of the forehead and one to the bottom. [p. 131]. 3. In the temple area on each side a small plait weighted down with a cylindrical bead, behind these on each side a very large, rope-like braid that has been wound and tapers towards the bottom, in the same way closed off with a long bead. 4. BerlinIII. C. 8381, Plate 28 F. From a visible median part there hang to both sides crescent-shaped bent, thick, round hair bulges. Underneath these there come to both sides of the forehead a beautifully plaited braid to the surface, on the left there is also a third, somewhat larger – so definitely a “prince curl.” (pp. 131-132) [plates 28B, 28D, 28F]

[Chapter 2: Plates with One Native Each. L. The Most Important Forms of Helmets and Other Head Coverings. d) Woven Helmets.] “d) Relatively rare are the woven helmets; they are generally bluntly cone-shaped; rounded at the top, apparently woven out of fine straw, usually with alternating wide and very narrow horizontal bands, of which the former are decorated in a fine herringbone pattern; a feather is attached on the left side on the edge, usually together with a few beads. A few of these forms are listed below: 1. BerlinIII.C.8439, pl. 17A. Man with ebere, neck band with teeth, bandolier, a ram’s head mask on his belt. 2. Berlin,III.C.8263 (Sir Ralph Moor 1. 1. 142), pl. 25 C, see also the drawing of the helmet, fig. 235 and that of the belt, fig. 113; man with ebere, neck band with teeth, bandolier. 3. BerlinIII.C.8264 (Sir Ralph Moor 1.1.115), pl. 28A. Man with ebere, richly decorated sword strap and with a mask of a human face on his scabbard. 4.BerlinIII. C. 8262 (Sir Ralph Moor 1.1.46), pl. 38C. Man striking a bell.” (p. 141) [plates 17A, 25C, 28A, 38C]

[Chapter 2: Plates with One Native Each. R. Swords, Knives, Daggers and Related.] “1. BerlinIII. C. 8385, Plate 28 B. Young man, naked torso, three loincloths from which the two on the outside are identical, a wide belt with a large loop, weaponry hanging en bandouliere from a long, hanging strip with bells (or tassels?) out of panther skin, which reaches down to the height of the knee, the opening to the sword sheath lying under the left armpit is covered by a resting left hand so that only the small, twisted securing cord is visible, in front of this there hangs down a large, belly-like bell on which just as on the sword blade an ebere is embossed.”(p. 205) [plate 28B] 

[Chapter 2: Plates with One Native EachX. People with Unusual Clothing. a) Sash-like Weapon Hanging Bands.] “The armored warriors carry their swords usually on a band that crosses them high across the chest and is outside of the armor so that the grip of the sword comes to the front and lays directly under the armpit. The people without armor, on the other hand, carry the sword, as long as they have one at all, usually en bandouliere, that means on a rope that comes down from the right shoulder diagonally across to the left hip. This rope is sometimes very smooth, other times it has high, bumpy edges, sometimes it is cut from panther skin or it seems on the plates to be patterned to look as such. On plate 28 there are here a few of such weapon hangings brought together; from the lower end there hang more or less close together tassels, feather bunches and jingle bells, sometimes also individual long ropes and strips of fur, which are sometimes weighted down by round bells or even jingle bells of European origin. On some plates all these ornaments seem to be over-laden, like on the pieces in plates 28 C and 35 C. Extremely large quantities of hanging decoration of this type is in figs. 160, 181, 193, 217, 291, 346 and in immeasurable excessiveness on two of the small escorts to be seen on the plate pictured in fig. 353. What all is hanging on these cannot always be clearly recognized; in individual cases, like the plates pictured in fig. 181 and fig. 346, one could even think of artistically worked and richly profiled metal beads. Unusually simple in contrast are, for example, the war hangings on the images 322 and 358. Totally unique is the wide fringe seam on plate fig. 180.” [plate 28, 28C, and 35C]

[Chapter 2: Plates with One Native Each. X. People with Unusual Costuming. i) Bead Ornamentation.] “m) Rudimentarily there are also a few individual beads mentioned that not too rarely hang down from the edge of the hair in the middle of the forehead to the bridge of the nose, like for example on plates 39A and F; even more common, usually by very young persons, are cylindrical, spindle-shaped and also prismatic beads which hang in pairs from the corners of the forehead on short braids towards the corners of the eyes or away from them, compare Plate 25 E and F, 28F etc.” (p. 230) [plates 25E and F, 28F, 39A and F]

[Chapter 2: Plates with One Native Each. X. People with Unusual Costuming. m) Shoulder Bows.]  m) On a few plates there appear behind and above the right shoulder bow-like images, over whose form and purpose I do not know what to say; I describe them for lack of a better word as “Shoulder Bows”. The image 372 gives an enlarged excerpt from the Berlin Plate III. C. 8264 pictured in plate 28 A; the questionable “bow” is especially clear to be seen in this image; it is around its outer edge decorated with the same feather fringe as the carrying band for the sword, but it seems in spite of this not to belong together; it is wider, has a narrower edge bulge, an otherwise decorated surface and also does not lay in the line of the sword band’s immediate extension. Also that the bow is hollow, could one possibly assume; then the enclosed area surrounded by the edge bumps would be just as pointed as the base of the entire plate; but it shows small circles and therefore is characterized as an independent and non-transparent image. Similar types of “shoulder bows” are also depicted in the plates show in fig. 217, 219 and 291. Something similar also seems to be able to be seen on the plate R. D. XV. 5, which will be reproduced here in chapter 65; but there the real understanding through the large armor becomes even more difficult; also there appears to be a similar image to be found on the left shoulder, so that in this case it could be relating to a symmetrical type of armor decoration. In contrast the Berlin Plate III. C. 8381, Plate 28 F only seems to express a shortening of the carrying rope, whereas freely the rounding of the shoulder bow is not very logical.“ (p. 231) [plates 28A and F] 

[Chapter 2: Plates with One Native Each. X. People with Unusual Dress. n) Aprons.] “Three, in some cases even four, different loincloths are found several times on people who otherwise have hardly anything in common, as on the plates Pl. 28C, D, 32, 33E, 41E, D as well as Pl. 139, 181, 192, 223, 317 and 344. (p. 231) [plates 28C and D, 32, 33E, 41E and D]



Text:

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. Unterkapitel: Die typische Tätowierung.] „Die typische Tätowierung der Benin-Leute des 16. Jahrhunderts besteht im wesentlichen aus je drei senkrechten Ziernarben über jedem Auge und aus fünf langen, dünnen Streifen am Rumpfe. Für die Narben an der Stirne sind die Tafeln 22, 26, 28, 32, 33, 35, 36, 37, 38 und 41 zu vergleichen und verschiedene Abbildungen im Texte dieses Kapitels sowie die Köpfe auf Taf. 59, 61 B u. C usw. Es zeigt sich, daß sie manchmal ein bißchen länger, manchmal etwas kürzer sind, einmal näher dem inneren, ein anderes Mal näher dem äußeren Augenwinkel, bald dicht aneinander, bald etwas mehr voneinander entfernt stehen, bald etwas dicker, bald etwas dünner, hier rechteckig, dort eher spindelförmig, immer aber so durchaus charakteristisch sind, daß sie als ein ganz sicheres Kriterium der Benin-Leute gelten können – selbst dann, wenn die Anzahl der einzelnen Narbenstriche von der Regel abweicht; [...].“ (p. 61) [plates 22, 26, 28, 32, 33, 35, 36, 37, 38, 41]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. Unterkapitel: die Schurze.] „Auf manchen dieser Platten ist dann versucht worden, eine Art Faltenwurf dadurch anzudeuten, daß ein kleiner Zipfel vom Rande des Schurzes hoch genommen und über das Band geschlagen wird; auf unseren Tafeln 25 C , 28 B28 F32 und 33 E ist zu sehen, wie unbeholfen und ungeschickt diese Versuche meist ausgeführt sind. Diese hängenden Zipfel erinnern in ihrer Form (nicht in ihrer Lage) und sicher völlig unbeabsichtigt manchmal so sehr an einen Penis, daß sie der Kürze wegen hier künftighin einfach als »P.-Zipfel« bezeichnet werden sollen. Es muß aber betont werden, daß da nur eine ganz zufällige Ähnlichkeit und lediglich eine ungeschickte Stilisierung eines gerafften Randzipfels vorliegt.“ (p. 65) [plates 25C, 28B, 28F, 32 and 33E]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. H. Leute mit Glocken, Masken usw. An der Schwertscheide.] „a)An diesen so dargestellten Schwertscheiden hängen nun sehr häufig große, bauchige, runde Glocken, wie deren mehrere auch im Original auf uns gekommen sind, vgl. die Abbildungen auf Taf. 95. Viereckige Glocken aber, wie sie auf Taf. 94 abgebildet sind, werden stets nur um den Hals, niemals an der Schwertscheide getragen, ebenso wie auch niemals eine runde Glocke als Halsschmuck [sic] verwendet erscheint. Besonders typische Platten mit runden Glocken als Behang der Schwertscheide sind auf den Tafeln 10 D13, 17 B, 28 B und F, 33 C und E abgebildet. Sehr lehrreich sind auch die Fig. 179-182, vor allen 179, wo in größerem Maßstab und in halber Seitenansicht die Art der Befestigung dieser Glocken besonders gut zu erkennen ist.

In den gleichen Zusammenhang mit diesen zehn Platten gehören u. a. noch: 11. die prachtvolle [p. 102] Platte Dresden 16 136, früher Webster 8803, hier Fig. 319, auf welcher die beiden bärtigen Begleiter des Reiters mit großen, runden Glocken an der Schwertscheide ausgestattet sind; 12. die Platte Dresden 16 091 mit einer längsgeriefelten Glocke; 13. die Platte Hamburg C 2302 mit einer ähnlichen, etwas schlankeren Glocke (vgl. Abb. 202); 14. Die Platte R. D. XXIV 6; 15. die Platte P.R. 264; 16. die Platte Webster 7302; 17. die Platte Leipzig H. M. 13, früher Webster 6601; 18. die Platte R. D. XX 3; 19. die Platte Leiden 1263/18, vgl. hier Abb. 145; 20. die Platte P. R. 254, vgl. Abb. 279, und, 21. die Platte Berlin III. C, 8253; nur liegt auf der Abbildung Taf. 35 c die Glocke leider im Schatten, so daß sie da leicht übersehen wird; auf dem Original ist sie sehr deutlich. So sind hier im ganzen einundzwanzig Platten mit runden Glocken an der Schwertscheide aufgeführt; vergleicht man diese untereinander, so fällt auf, daß die große Mehrzahl der dargestellten Personen nackten Oberkörper und bloßen Kopf, meist mit mächtigen Haarwülsten, hat; nur sieben unter einundzwanzig Platten zeigen uns Leute mit Helmen und Panzern. Das ist vielleicht Zufall, darf aber doch nicht ganz unerwähnt bleiben. Die Glocken sind meist in der Nähe des Randes etwas eingezogen; einige tragen eine Schnurverzierung; die auf der Platte Taf. 28 B hat in sorgfältiger Technik ein ebere eingepunzt.“ (pp. 102-103) [plates 10D, 13, 17B, 28B, 28F, 33C, 33E, 35C, 94, 95]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. H. Leute mit Glocken, Masken usw. An der Schwertscheide.] bAußer diesen sicheren, großen, runden Glocken erscheinen auf andern Platten an der Schwertscheide andere, sehr viel schlankere Gegenstände, etwa von Dütenform, die wohl auch als Glocken anzusprechen sind, von denen aber, wie es scheint, nur drei Stücke im Original auf uns gekommen sind. Sie waren vielleicht auch sehr viel seltener und mögen in der Regel wohl aus Eisen, nicht aus Bronze gewesen sein, was übrigens auch von der Mehrzahl der eben beschriebenen bauchigen Rundglocken gelten dürfte. Auch von diesen sind .uns nur auffallend wenige, im ganzen neun oder zehn Stücke aus Bronze wirklich erhalten geblieben, während von den viereckigen Glocken, die um den Hals getragen wurden und die alle aus Bronze gewesen waren, im ganzen gegen hundert Stücke in unsere Museen gelangt sind.

Von diesen dütenförmigen Glocken nun, die meist genau so wie sonst die bauchigen, an einer ganz kurzen Schnur unmittelbar an der Schwertscheide befestigt waren, geben die auf den Tafeln 18 D, 28 D und 35 D abgebildeten Platten III. C. 8415, 8380 und 8271 sowie die Textbilder 183 und 185 eine wohl ausreichende Vorstellung; nur die Abbildung 184 zeigt, wie einmal ausnahmsweise fast die ganze Breite eines Schildes zwischen dem Schwertknaufe und der Mitte der Glocke liegt.“ (p. 103) [plates 18D, 28D, 35D]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. J. Auffallende Haartrachten.] „2. Berlin, III. C. 8412, Taf. 28 E. Alleinstehender älterer Junge. Ein großer Teil des Kopfes ist rasiert; zu beiden Seiten der Stirn sind kleine, rechteckige Haarfelder stehen geblieben; von den Schläfen hängen rechts zwei, links, was nicht bedeutungslos ist (siehe später S. 129 ad vocem Prinzenlocke), drei lange, geflochtene und mit Perlen beschwerte Zöpfe herab; sonst ist bis auf den sagittalen Kamm alles rasiert.“ (p. 117) [plate 28E]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. J. Auffallende Haartrachten. h) Kappenähnliche Tracht.] „nAuf einer Anzahl von Platten finden sich kappenähnliche Trachten, bei denen man es zunächst gern offen lassen möchte, ob es sich um eine wirkliche Kappe oder um eine eigenartige Haartracht handelt. Wenn man sich an die mancherlei Kopfbedeckungen aus den Haussa-Ländern erinnert, die oft ganz mit kleinen Täschchen u. dergl. bedeckt sind, die Koran-Sprüche und andere Amulette enthalten, so wird man leicht der Versuchung unterliegen, eine ganze Anzahl von Benin-Platten in diesem Sinne zu deuten. So wird man z. B. bei dem Kopfe von Taf. 28 C ohne Zaudern erklären, daß er eine regelrechte Kappe trägt, die mit Amuletten usw. benäht ist. Betrachtet man die Platte aber näher und bemerkt, wie ihr vorderer Rand durchaus mit der typischen Haargrenze der Stirne zusammenfällt, so wird man wieder bedenklich. Ebenso ist es bei den Platten dieser Art meist unmöglich zu sagen, ob die langen Zöpfe etwa unter der »Kappe« entspringen oder ob sie ihren Ursprung von ihr selbst nehmen, was dann die Frage im Sinne einer gewachsenen und festsitzenden Haartracht und gegen die Annahme einer abnehmbaren Kopfbedeckung entscheiden würde.“ (p. 122) [plate 28C]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. J. Auffallende Haartrachten. h) Kappenähnliche Tracht.] „1. Berlin, III. C. 8405, Taf. 28 c. Junge mit schwer überladenem Wehrgehänge, von dem acht lange, mit Glocken beschwerte Bänder herabhängen und mit drei verschiedenen Lendenschurzen, von denen der oberste ganz glatt ist. Am Kopfe anscheinend eine Kappe mit rechteckigen Feldern und mit schwer verständlichen wulstigen Erhöhungen in jedem einzelnen Feld. Jederseits ein langer Zopf, links außerdem eine »Schnecke«; rechts ist die ganze Ecke der Platte weggebrochen, so daß sich nicht angeben läßt, ob der linken Schnecke auch rechts eine solche entsprochen hat.“ (p. 124) [plate 28C]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. J. Auffallende Haartrachten. k) Wülste und Zöpfe.] „In eine letzte Gruppe vereinige ich hier solche Trachten, bei denen das Haar zu Wülsten angeordnet ist, die gewöhnlich sehr sorgfältig gedreht und regelmäßig nebeneinander geschichtet sind, manchmal aber wirr und unordentlich aussehen und dann eher als Zotten oder Zotteln zu bezeichnen wären. Nicht selten sind sie mit zierlich geflochtenen Zöpfen kombiniert, die in der Regel am Ende mit einer zylindrischen, spindel- oder eiförmigen Perle beschwert sind. Manchmal sind solche Wülste locker und etwas wellig, manchmal ganz gerade und so dicht aneinander gepackt, daß man unwillkürlich an das von Lauff geprägte Wort »Sardellensträhne« erinnert wird, auch wenn man sich darüber klar ist, daß der Dichter dabei an ein völlig schlichtes Haar dachte, während wir es in Benin mit einem ursprünglich krausen Haar zu tun haben. Es ist an sich nicht leicht, das kurze krause Negerhaar in solche lange Wülste zu formen, und besonders die stark stilisierten Darstellungen der Benin-Kunst würden kaum zu verstehen sein, wenn wir nicht wüßten, wie noch heute vielfach in Afrika, besonders auch im nahen Dahome, die Leute ihre Haare ähnlich behandeln und sich in stundenlanger Arbeit bemühen, jeden solchen einzelnen Wulst durch Hin- und Herwalzen zwischen den flachen Händen in die gewünschte Form zu bringen; auf der Kolonial-Ausstellung in Brüssel 1910 sah ich einmal etwa ein Dutzend Frauen vom Senegal im Kreise hocken und sich eine die andere in solcher Art verschönern. Die folgenden Platten zeigen typische Formen dieser Wülste: 1. Berlin, III. C. 8385, Taf. 28 B, zahlreiche, teilweise gedrehte, teilweise gezopfte Wülste, links ein einzelner, besonders dicker; median-sagittal eine richtige »Abteilung«. 2. Berlin, III. C. 8380, Taf. 28 D. Lange, gerade, dicht nebeneinander herabhängende Wülste, abwechselnd immer je einer bis an den oberen und je einer bis an den unteren Rand der Stirn reichend. [p. 131]. 3. In der Schläfengegend jederseits ein kleines, mit einer zylindrischen Perle beschwertes Zöpfchen, hinter diesem je ein sehr großer, tauartig gedrehter und nach unten sich verjüngender Zopf, in gleicher Weise von einer langen Perle abgeschlossen. 4. Berlin, III. C. 8381, Taf. 28 F. Von einer deutlichen medianen Abteilung hängen nach beiden Seiten sichelförmig gebogene, dicke, runde Haarwülste. Unter ihnen kommt zu beiden Seiten der Stirn je ein schön geflochtener Zopf zum Vorschein, links noch ein dritter, etwas größerer – also eine sichere »Prinzenlocke«.“ (pp. 131-132) [plates 28B, 28D, 28F]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. L. Die wichtigsten Formen von Helmen und anderen Kopfbedeckungen. d) Geflochtene Helme.]d)Verhältnismäßig selten sind geflochtene Helme; sie sind in der Regel stumpf kegelförmig; oben abgerundet, anscheinend aus feinem Stroh geflochten, meist mit abwechselnd breiten und sehr schmalen, horizontalen Bändern, von denen die ersteren in einfachen Fischgrätenmustern verziert sind; an der linken Seite ist am Rande, gewöhnlich zugleich mit einigen Perlen, eine Feder befestigt. Nachstehend sind einige dieser Formen aufgezählt: 1. Berlin, III. C. 8439, Taf. 17 A. Mann mit Ebere, Halsband mit Zähnen, Bandelier, am Gürtel eine Widderkopfmaske. 2. Berlin, III. C. 8263 (Sir Ralph Moor 1.1. 142), Taf. 25 C, siehe auch die Zeichnung des Helmes, Abb. 235 und die des Gürtels, Abb. 113; Mann mit Ebere, Halsband mit Zähnen, Bandelier. 3. Berlin, III. C. 8264 (Sir Ralph Moor 1. 1. 115), Taf. 28 A. Mann mit Ebere, reich verziertem Wehrgehänge und mit einer menschlichen Maske an der Schwertscheide. 4. Berlin, III. C. 8262 (Sir Ralph Moor 1.1.46), Taf. 38 C. Mann, eine Glocke anschlagend.“ (p. 141) [plates 17A, 25C, 28A, 38C]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. R. Schwerter, Messer, Dolche und Verwandtes.] „1. Berlin, III. C. 8385, Taf. 28 B.  Junger Mann, nackter Oberkörper, drei Lendentücher, von denen die zwei äußeren untereinander gleich sind, breiter Gürtel mit großer Schleife, Wehrgehänge en bandouliere aus einem langen, oben mit Schellen (oder Quasten?) behängten Streifen aus Pantherfell, der bis in Kniehöhe herabreicht; der Eingang der unter der linken Achsel liegenden Schwertscheide wird durch die ihm aufruhende linke Hand verdeckt, so daß nur die kleine, gedrehte Sicherungsschnur sichtbar ist; vor ihr hängt eine große, bauchige Glocke herab, auf die ebenso wie auf die Schwertklinge ein Ebere eingepunzt ist.“ (p. 205) [plate 28B]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. X. Leute mit ungewöhnlicher Tracht. a) Bandelierartige Wehrgehänge.] Die gepanzerten Krieger tragen ihr Schwert meist an einem sehr hoch quer über die Brust und außen um den Panzer herumgeführten Bande, so daß das Schwert mit dem Griffe nach vorn unmittelbar unter die Achselhöhle zu liegen kommt. Die Leute ohne. Panzer hingegen tragen das Schwert – soweit sie überhaupt eines haben, regelmäßig en bandouliere, d. h. an einem Riemen, der von der rechten Schulter schräg gegen die linke Hüfte hinzieht. Dieser Riemen ist einmal ganz glatt, ein andermal hat er hoch aufgewulstete Ränder, manchmal ist er aus Pantherfell geschnitten oder erscheint wenigstens auf den Platten in der Art eines solchen gemustert. Auf Taf. 28 sind hier einige solche Wehrgehänge zusammengestellt; vom unteren Rande hängen mehr oder weniger dicht nebeneinander Quasten, Federbüschel und Schellen herab, manchmal auch einzelne lange Riemen und Fellstreifen, die unten durch eine runde Glocke oder Schelle wohl europäischer Herkunft beschwert sind. Auf einigen Platten erscheint dieser Behang sehr überladen; so auf den Stücken Taf. 28 C und 35 C. Ganz extrem viel Hängeschmuck dieser Art ist auf den Abb. 160, 181, 193, 217, 291, 346 und in maßloser Übertreibung bei zwei von den kleinen Begleitern auf der Fig. 353 abgebildeten Platte zu sehen. Was da alles angehängt ist, kann nicht immer deutlich erkannt werden; in einzelnen Fällen, so auf den Fig. 181 und Fig. 346 abgebildeten Platten, könnte man sogar an kunstvoll gearbeitete und reich profilierte Metallperlen denken. Ungewöhnlich einfach hingegen sind z. B. die Wehrgehänge auf den Abb. 322 und 358. Ganz vereinzelt ist der breite Fransensaum auf der Platte Fig. 180.“ (p. 222) [plate 28, 28C, and 35C]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. X. Leute mit ungewöhnlicher Tracht. i) Perlschmuck.] „m) Ansatzweise seien hier noch einzelne Perlen erwähnt, die nicht ganz selten vom Haarrande in die Mitte der Stirn, gegen die Nasenwurzel zu, herabhängen, wie z.B. auf Taf. 39A und F; noch häufiger, meist bei ganz jugendlichen Personen, sind zylindrische, spindelförmige, auch prismatische Perlen, die paarweise von den Stirnecken an kurzen Zöpfchen gegen die Augenwinkel zu oder über diese noch hinweghängen, vgl. Taf. 25E und F, 28F usw.“ (p. 230) [plates 25E and F, 28F, 39A and F]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. X. Leute mit ungewöhnlicher Tracht. m) Schulterschleifen.] m)Auf einigen wenigen Platten erscheinen hinter und über der rechten Schulter schleifenartige Gebilde, über deren Wesen und Zweck ich nichts zu sagen weiß; ich bezeichne sie in Ermanglung eines besseren Wortes als »Schulterschleifen«. Die Abb. 372 gibt einen vergrößerten Ausschnitt aus der Taf. 28 abgebildeten Berliner Platte III. C. 8264; die fragliche »Schleife« ist hier besonders deutlich zu sehen; sie ist an ihrem äußeren Umfang mit denselben Federquasten geschmückt wie das Tragband für das Schwert, aber sie scheint trotzdem nicht zu ihm zu gehören, sie ist breiter, hat einen dünneren Randwulst, eine anders ziselierte Fläche und liegt auch nicht in seiner unmittelbaren Verlängerung. Auch daß die Schleife bügelartig hohl ist, könnte man vielleicht annehmen; dann würde die von dem Randwulst umschlossene Fläche ebenso punktiert sein wie der Grund der ganzen Platte; aber sie zeigt kleine Kreise und ist so als ein selbständiges und undurchsichtiges Gebilde gekennzeichnet. Gleichartige »Schulterschleifen« sind auch auf den Fig. 217, 219 und 291 abgebildeten Platten dargestellt. Etwas Ähnliches scheint auch auf der Platte R. D. XV. 5 zu sehen zu sein, die hier in Kap. 65 reproduziert werden soll; aber da ist das richtige Verständnis durch den großen Panzer noch weiter erschwert; auch scheint ein ähnliches Gebilde sich auch auf der linken Schulter zu befinden, so daß es sich in diesem Falle vielleicht um einen symmetrischen Panzerschmuck handeln könnte. Hingegen ist auf der Berliner Platte III. C. 8381, Taf. 28 wohl nur eine Verkürzung des Tragriemens zum Ausdruck gebracht, wobei freilich die Abrundung der Schulterschleife nicht ganz logisch ist.“ (p. 231) [plates 28A and F]

[2. Kapitel: Platten mit je einem Eingeborenen. X. Leute mit ungewöhnlicher Tracht. n) Schurze.] „Drei, in einzelnen Fällen sogar vier, verschiedene Lendentücher statt den üblichen zweien finden sich mehrfach bei Personen, die sonst untereinander kaum etwas Besonderes gemein haben, so auf den Platten Taf. 28C, D, 32, 33E, 41E, D sowie Abb. 139, 181, 192, 223, 317 und 344.“ (p. 231) [plates 28C and D, 32, 33E, 41E and D] 

Illustration technique: b/w stdio photograph

Publication plate/figure: Tafel 28

Keywords:
• Nigeria (Country, region, place)
• Benin City (Country, region, place)
• lost wax (Materials and techniques)
• cast brass (Materials and techniques)
• offering dish? (Notable features)
• single figure (Notable features)
• plaque (Object name, type)
• Edo (Style, culture group)